Mercedes 300 TDT – der Dieselkombi mit Big Block

Die alternde Oberklasse des Sterns gibt’s mittlerweile für den Preis eines durchschnittlichen Badeferienangebotes mit Flug. Was bekommt man dafür? „Was nix koscht, isch nix wert“ lautet eine alte schwäbische Regel. Gilt diese auch für schwäbische Wertarbeit?

IMG_7861

Ich weiss, der Vieraugenbenz wird im Moment auf diesem Blog etwas inflationär oft behandelt. Bis jetzt kamen die Beiträge von 2010341a und handelten über sein low budget Projekt, einem 220 CDI mit bereits 352’000km. Nun wage ich mich auch noch an einen Bericht über den ersten unechten Mercedes.

IMG_7858

Die grosse Mercedesfangemeinde verschiebte in der Vergangenheit die Grenze des „garantiert letzten echten Mercedes“ immer eine Generation weiter nach vorne. Erst soll der /8 der letzte Echte gewesen sein, dann der W123. Der W124 hatte es mit seinen Anfangsproblemen, Stichwort „Taxistreik“ besonders schwer. Mittlerweile ist aber auch er noch als fast echter Mercedes akzeptiert, nur die Chromrammstangen fehlen ihm. Der W210 mit seinen 4 Augen hat es da schwieriger, ausser Alf Cremers haben ihn meines Wissens erst wenige der genannten Gilde in ihr sonst grosses Herz geschlossen.

IMG_7860

Von 2010341a genannte Probleme wie Rost, Rost und zwischendurch Rost tun neben dem gewöhnungsbedürftigen Design sicher ihr übriges. Nun durfte meine Wenigkeit mit dem unschwäbischen Überflieger Dieselkombi 300TDT den Lukmanierpass (dieser verbindet den Kanton Graubünden mit dem Tessin) bezwingen.

Wunderschöne Bräuche im Toggenburg auf unserem Weg Richtung Süden

IMG_7669

Die 5-Stufenautomatik schaltet sanft, sie „eiert“ die ganze Zeit im Wandler, kein Vergleich mehr mit den eher harten Automatikschaltvorgängen im W123. Welches von beiden Getrieben haltbarer ist, kann ich nicht beurteilen. Mercedes sind generell nicht bekannt dafür, den Herrensportfahrer anzusprechen. Wer sich getraut in die Schaltvorgänge einzugreifen, wird mit einem klaren „klack“ darauf aufmerksam gemacht. Dieses Geräusch entsteht, wenn der Wählhebel mit etwas Kraft erst nach links gedrückt werden muss in die Position 4. Danach sind auch die tieferen Gänge gut erreichbar. Der Motor hängt mit seinen 177 PS und vor allem dem guten Drehmoment stets gut am Gas ohne aber sportlich zu wirken. Aber als Fahrer eines 240TD mit 72PS kann man mit dem 300er TDT entspannt drauf losfahren und muss sich nicht überlegen, wo man noch etwas Schwung in die Bergpassagen mitnehmen kann. Das ist auch eine Art Komfort. Was allerdings für den „Alten“ spricht (ganz abgesehen von seinen Oldtimervorzügen und seinem Charme), ist seine stabile Bauart, viele Bauteile fühlen sich viel massiver an. Dazu hat der 123er natürlich weniger „Risiken“ was den Ausfall von Elektronik angeht.

IMG_7855 IMG_7854

Bezüglich Ladevolumen ist der Neue dem Alten überlegen, er ist schlicht länger und breiter.

IMG_7865

Beim hier getesteten Exemplar handelt es sich um eine „Avantgarde“ Ausstattung. Die geringe Bodenfreiheit passt für mich nicht zum komfortablen Arbeitstier.

IMG_7779

Logisch aufgebautes Armaturenbrett, auch Altmercedesfahrer kommt vieles bekannt vor. Allerdings fehlt etwas edles „Ambiente“ wenn man das Cockpit im Wissen um den Neupreis betrachtet.

IMG_7668 IMG_7856

Die W123 laufen in der 3. Welt bzw. liefen bei uns als Taxi ewig, aber auch die Autos der Reihe „210“ findet man oft mit hohen bis sehr hohen Kilometerständen. Dieses Exemplar rangiert etwa in der Mitte und fährt sich wie ein Auto mit 100’000km.

IMG_7812

Grundsätzlich ist das Testauto ein recht rostarmes Objekt, aber die hintere rechte Türe rostet zügig am oberen Rand, der Heckdeckel fängt auch an. Interessenten informieren sich am Besten vor einem Kauf auf einem entsprechenden Forum.

IMG_7864

Fazit

Um zur eingangs gestellten Frage zurück zu kommen; lohnt sich der Kauf eines „halbalten“ Mercedes?

Wer ein zuverlässiges, komfortables und verhältnismässig günstig zu unterhaltendes Auto sucht ist bei Mercedes meistens am richtigen Ort. Oldtimerfans greifen natürlich gerne zu den älteren Baureihen mit Chrom und mehr Lametta. Wer aber einen Kilometerfresser benötigt, möchte vielleicht mehr Sicherheit als bei den Modellen der 70er Jahre oder diesen die Strapazen des Alltages ersparen. Einen neuen Mercedes hingegen muss man sich erstmal leisten können. Daher denke ich bietet die Baureihe 210 und der Nachfolger 211 für diverse Interessenten ein gutes Angebot:

Man hat einen Mercedes, wenn auch nicht den schönsten 🙂 .

Dieser Satz sagt einiges über die 210er im Allgemeinen, sparsame und langlebige Dieselmotoren, widerstandsfähige Innenräume (VW/Audi aus der Zeit altern innen schneller), grosse Ladekapazitäten und ein grosses Rostproblem (da triumphieren die VAG-Produkte wieder). Daher gilt es, ein rostarmes (ich schreibe bewusst nicht rostfrei, den das ist auf einer normalen Besichtigung meist nicht festzustellen) Exemplar zu finden welches gut gepflegt wurde. Klar kann auch die Technik (Injektoren, Niveauregulierung) mal zicken, aber Garantien gibt’s eh nur bei Neuwagen. Immerhin sind die Ersatzteile verfügbar zu meistens für diese Klasse zahlbaren Preisen.

Schwabentransporter, im Hintergrund das schwäbische Meer fotografiert vom Kanton Thurgau aus.

IMG_7863 IMG_7859

3 Gedanken zu “Mercedes 300 TDT – der Dieselkombi mit Big Block

  1. Ich glaube es wird Zeit das sie in Stuttgart mal wieder ordentliche Designer ans Werk lassen. Ich fand den 4 Augen Benz schon damals bei seinem erscheinen schick. Allerdings ging es dann irgendwann bergab mit dem Mercedes Design. Der Maybach war für mich eigentlich der Höhepunkt der Designverirrungen im Schwabenländle. Schade das man immer mehr auf dieses New Edge Design setzt.

    Gefällt mir

  2. Ach…
    Wunderbare Stimmungs-Bilder in diesem Beitrag! Als bekennender Nicht-Benz-Fan muss ich doch noch diesem Modell eine optische Lanze brechen. Wahrscheinlich der letzte einigermassen schöne Mercedes. Was die Marke heute so bietet, ist äh…, ja. Verbeult, nach meiner Meinung. Und viel zu verzettelt. Muss man unbedingt in jede Lücke schlüpfen? Schärft diese Lückenfüllerei das Markenprofil?

    Gefällt mir

    • Danke für das Kompliment, die Stimmungsbilder wurden vom Besitzer des abgebildeten Kraftfahrzeuges beigesteuert. Das Lob wird weitergeleitet. 🙂
      Deine Frage habe ich mir auch schon gestellt, vielleicht wissen da andere eine Antwort?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.