Miami Beach wird 100 – wie uramerikanisch sind die Streets of Miami noch?

Miami, das kommt für die meisten vom Regenwetter eingetrübten Mitteleuropäer von der Mystifizierung her kurz nach San Francisco und Las Vegas. Orte wo das gloriöse Amerika noch ein bisschen sonniger, verrückter und noch intensiver als anderswo zur Geltung kommt.

F02A0922

Wir besuchten Miami im Rahmen unserer Flitterwochen. Nichts destotrotz habe ich es mir zwischendurch nicht verkneifen können, einige automobile Auffälligkeiten auf der Speicherplatte zu verewigen. Sie werden die bunte Welt des neuen Mustangs sehen, aber auch, was wir in 2 Tagen in dieser Stadt noch an Altblech gefunden haben. Auch meine Affinität für Kraftfahrzeuge der amerikanischen öffentlichen Ordnung kommt zur Geltung.

Schnappschuss bei der Anreise aus dem Taxi, welches selbst schon ein heisser Youngtimer war.

IMG_7023

Ich liebe diese omnipräsenten „EXIT“-Schilder, sie begrüssen Dich in jedem schimmligen Motel in den Gängen mit dem Hochfloorteppich der 70er Jahre. Beim Anblick eines EXIT-Schildes wissen Sie, ich bin im Land der begrenzten Möglichkeiten, nun ist für meine Sicherheit gesorgt. Die Situationskomik vollendet wird im Staate Québec in Kanada; da sind die genau gleichen Schilder in inflationärer Anzahl zu finden, aber es steht „SORTIE“ drauf. Ob das der amerikanische Tourist im Notfall kapiert? Aber lassen wir das und gehen zurück nach Miami!

IMG_7033

Ich habe Sie vorgewarnt, es folgen einige Fahrzeuge welche vom Steuerzahler finanziert wurden.

IMG_7042

Pontiac GTO, kennt doch jeder? 😉

IMG_7037

Mit Rammbügel, das wäre mein Wunschalltagsauto in old europe zur Hauptverkehrszeit mit allen Drängler mit ihren frisierten Kleinstwagen. Mein Stahl ist stärker als Dein Plastik 🙂

IMG_7035

Der erste von einigen neuen Mustangs, fast alle Farben haben wir erspäht. Ich versuche, die Ponys sozialverträglich einzubetten in die Bildfolge.

IMG_7047

Klassische US-Kreuzung, die Ampelmasten schaukeln bei Sturm so stylish

F02A0340

Hier musste meine Frau, welche den Photoapparat trug, einen Schnappschuss für mich machen.

F02A0342

Die Dichte an Freaks pro 100 Einwohner ist in oben genannten Orten noch etwas grösser als im restlichen Amerika und viel grösser als im ernsten Europa.

F02A0347

Das passt schon eher zu Europa: „are you green?“.  Bevor jetzt aber alle aufschreien über Amerikas Doppelmoral (die gehört zum Land wie der V8), es handelt sich um den Chevy Transporter einer Gärtnerei.

F02A0350

Schöne Kirche in Miamis Fussgängerzone, auf dieses Zönchen ist man mächtig stolz! 😀

F02A0352

Viele Gebäude stammen aus den 30er Jahren, der Stil nennt sich hier „Art-Déco“.

F02A0356 F02A0362

Nicht nur sunny California ist cool, Florida ist mehr als Amerikas Altersheim. Aber die Rollatorendichte ist schon ziemlich gross.

F02A0363 F02A0364

Für so eine Ladeneinrichtung sind wir leider irgendwie zu bünzlig, alles voller alter Nähmaschinen.

F02A0367

Nach dem feinen Mittagessen bei einem Japaner erblickten unsere Augen einen Nespressoshop. Die kaffeeverwöhnten Schweizer müssen in Amerika gewöhnlich ziemlich darben. Da ist selbst der deutsche Filterkaffee eine Wohltat gegen das, was die Amis „coffee“ nennen. Auch klangvolle Namen wie „Mountain Dew“ verbessern das Gesöff nicht. Nun gut, andere Volksgruppen machen in Rimini „Futtern wie bei Muttern“, wir trinken in der Ferne Kaffee aus der Heimat. Zugegebenermassen das ist nicht besonders weltoffen, aber gut. 🙂 Es gibt sogar ein „Menu“ mit allen Kaffeesorten, auch meine bessere Hälfte welche Kaffee verschmäht, bekam einen guten Tee als Alternative. Die Beratung war genial, die Dame verstand etwas von Kaffee.

F02A0378 F02A0386

Welche Farbe darf es den sein?

F02A0388

Weiss ist drüben immer noch DIE Farbe neben ganz bunten Lacken.

F02A0393 F02A0394

Es gibt wenige Länder auf der Welt, in denen mich eine Taxifahrt reizt. Die grossen Dinosaurier sind klar auf der Reizseite.

F02A0395 F02A0396

Wer ist schneller? Klassisches Musclecar-Duell

F02A0398

Pontiac Solstice, einer der letzten Pontiacmodelle baugleich mit Opel GT aber Made in Delaware

F02A0399

Yellowcab-Chaos

F02A0400

Oxford white…

F02A0402

Wenn Sie das Verkehrsmittel am nächsten Halt verlassen möchten, müssen Sie an der Reissleine ziehen.

F02A0403

Gotta Have It Green Metallic Tri-Coat…

F02A0405

Deep impact blue

F02A0409

Ocean Drive

F02A0411

Race red…

F02A0412 F02A0414

Das Kaff gibt es wirklich erst seit 100 Jahren!

F02A0415

Mir gefällt die Architektur sehr gut

F02A0417

Zur Abwechslung ein Chevy Camaro

F02A0418 F02A0419 F02A0420

Triple yellow…

F02A0421

55er Chevy Bel-Air als Werbemobil

F02A0422 F02A0423

Wir hängen gerne US-Schilder an unsre Amis, die Amis dafür deutsche Kennzeichen an ihren Stern.

F02A0424

Das „sehen und gesehen werden“ auf dem Ocean Drive beobachten diese 2 Kollegen aus sicherer Warte.

F02A0425

Wissen Sie noch, wie Ford profanes weiss nennt? 🙂

F02A0428 F02A0429

Bei uns wäre das ein Amitreffen.

F02A0430 F02A0431

Ingot silver metallic

F02A0435

Die moderne Interpretation eines Dodge Dart, Amifans empfehle ich ein tiefes Durchatmen.

F02A0436

Deutsche kennen Tachoanschlag auf der Autobahn, Amis kennen Thermometeranschlag.

F02A0437

Steht da und blinkt etwas vor sich hin 🙂

F02A0438

Dodge Viper, selbst in USA eher selten

F02A0439

Jaja ich weiss, ich übertreibe gern etwas…

F02A0440

Die Lage des Fahrwerks schaut aus wie ein alter Audi 100 oder ein Ford Granada auf Vollgas Richtung Urlaub.

F02A0443 F02A0447

Ungewohnte Heckklappe, mit dem 3.2 Benziner statt einem böse russenden TDI hat dieser Besitzer nochmals Glück gehabt. Er ist nicht schuld an der sogenannten Klimaveränderung.

F02A0453

Bullin* zu sein muss gemütlich sein 🙂 *wir wollen hier keine Genderfehler begehen.

F02A0460F02A0462 F02A0467

Per Zufall erspäht, Swiss(air)-Flieger zurück in die Heimat.

F02A0471

Hier noch etwas Nachhilfe in Patriotismus, aber die Amiflagge schaut einfach schon verdammt gut aus vor entsprechender Kulisse finde ich.

F02A0492

Jetzt aber ohne Bildstörungen, nur der Sonnenaufgang für Sie, sogar einmal ohne Autos.

F02A0505

So pflegt man den Strand, andere Länder, andere Sitten.

F02A0511

Ab Miami wagten wir uns auf ein Kreuzfahrtschiff. Bzw. ich wagte mich, meine Frau kannte das etwas andere „cruisen“ schon. Schön wenn man einen Balkon hat, da kann man mit dem Gin Tonic in der Hand in aller Ruhe ohne amerikanische oder noch heftiger, mittelamerikanische Grossfamilien (diese sind nicht buffetkompatibel, max. 2 Bissen vom selbst prallgefüllten Teller) den Hafen und die Ausfahrt geniessen.

F02A0574

Auch im Hafen kam ich auf meine Kosten. Ich glaube, die verantwortungsvolle Aufgabe dieses Herrn Officers bestand darin, die Ausfahrt unserer grossen Nusschale zu beobachten.

F02A0580

Himmelslinie von Miami

F02A0583 F02A0586

Wir waren doch noch etwas unterwegs auf dem Schiff und schon wieder erblickte ich etwas Blinkendes.

F02A0590 F02A0591 F02A0592 F02A0593

Ruby red metallic tinted clearcoat

F02A0594

Sehen Sie den (seltenen) Youngtimer?

F02A0596

Hier auch?

F02A0598

Chevy Caprice 🙂

F02A0599

Was man so alles vom Kahn aus sieht.

F02A0602 F02A0607

St. Thomas, US Virgin Islands

F02A0631

Auch viele, viele bunte Smarties, aber da kenne ich die Namen der Farben nicht.

F02A0734 F02A0735 F02A0738 F02A0739 F02A0756

Unser Schiffli, ein 4000-Seelendampfer (Besatzung nicht miteingerechnet) mit Seilgarten, Pools, 4 heissen Rutschbahnen, ca. 22 Bars, etwa 15 Restaurants etcetc.

F02A0773 F02A0779 F02A0793

Man stelle sich bei uns den Aufkleber „Merkel for President“ oder den einer gewissen Schweizer Partei am Auto vor… da sind die Amis wohl toleranter als es in unser Weltbild passt. 🙂

F02A0795

F02A0798

Verblüffend, wir sind in USA, die Autos linksgesteuert aber man fährt auf der linken Seite.

F02A0799 F02A0802

Entern Sie diese Strasse nicht!

F02A0804

Müssen die Veteranen auch nur alle 6 Jahre zur MFK, oder hab ich da was falsch verstanden? Aber ich bin auch proud, dass mein Firebird amtlich als Veteran akzeptiert wurde. 😀

F02A0805

Da hingegen würde besagte MFK-Behörde gesundheitsgefährdende Schnappatmung bekommen.

F02A0806

Gewichtserleichterung, da kommen keine Carbonteile an die Ersparnis heran.

F02A0807

Ein Katzentreppenklassiker vom Balkon aus erspäht.

F02A0819

Ich hoffe, Sie sind noch nicht genervt 😀

F02A0825 F02A0818

Kleiner Besuch der British Virgin Islands, mehr haben wir nicht gesehen. Sah nicht allzu sehenswert aus, dazu viele aufdringliche „Taxitaxi“-Rufe.

F02A0873 F02A0874

Back to Miami

F02A0930 F02A0926F02A0922 F02A0921 F02A0920F02A0918

Zum Abschluss noch ein kleiner Cadillac, erblickt in der Abflughalle im Miami Intl. Airport.

IMG_7064

Ich muss schon sagen, ich find die USA weiterhin absolut heiss als Reiseland, die Musik, die Autos, die Gelassenheit der Menschen, das ist echt geil. Aber ich muss hier bei diesem amerikanischen Loblied kurz innehalten und möchte Sie bitten, das VW-Bashing nicht zu übertreiben. Sonst spielen wir das Spiel der Doppelmoral brav mit und gefährden eigene Arbeitsplätze in WOB und in ganz Deutschland.

Habe fertig!

 

4 Gedanken zu “Miami Beach wird 100 – wie uramerikanisch sind die Streets of Miami noch?

  1. Schöner Bericht! Und wieviel Polizei da zu sehen ist! Wir sind jetzt seit einer Woche in Schweden, haben runde 800km zurückgelegt und null Polizeiautos gesehen 🙂 In „unserem“ Revier gibt es auch keine Blitzkästen – die sind strategisch geschickt an den Einflugschneisen der „Stockholmer“ plaziert, wenn die in Richtung der Skigebiete heizen.
    Der Dodge Dart, naja. Ist aber auch nicht schlimmer als der grüne Mustang 😦

    Gefällt mir

    • Die Amis brauchen die Präsenz der Schmier (Pozilei) wie die EXIT-Schilder um ihr Sicherheitsbedürfnis zu stillen 😀

      Der Name der grünen Farbe hat mich fast umgehauen, das ist ja mittlerweile fast ein Satz. Aber ich mag zumindest den Strassenverkehr bunt 🙂

      Gefällt mir

  2. Wirklich eine sehr schöne und wohl auch repräsentative Zusammenstellung des amerikanischen Straßenverkehrs. 🙂 Und ja, den Jaguar XJ habe ich entdeckt.

    Wenig verwunderlich ist es, dass Fahrer von Importmarken sich gerne mit Details aus der Heimat ihrer Fahrzeuge schmücken. Es ist immer wieder überraschend wie viele deutsche Autos in den USA mit deutschen Kennzeichen unterwegs sind.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s