Jugoslawientour – ein kleiner Reiseführer

Die Länder des ehem. Jugoslawien üben schon lange eine gewisse Faszination auf mich aus. 2009 zeigte ich die Gegend meiner Familie. Unsere Tour von damals eignet sich gut für Interessenten, welche 14 – 16 Tage Zeit investieren möchten und Badeferien mit Erkundungen kombinieren. Selbstverständlich kommen auch Youngtimerliebhaber bei diesen Photos nicht zu kurz. DSC01991

Diese Karte veranschaulicht meine Tourenempfehlung und mit wenigen Abweichungen auch unsere damalige Reise. Istrien ist eine Reise für sich wert und wird in kommenden Reiseberichten ausführlicher behandelt. Ebenso werden weitere Ziele in Bosnien und Montenegro in künftigen Beiträgen noch beschrieben. Der Westbalkan ist grundsätzlich fast immer eine Reise wert. Im Hinterland muss aber von Oktober bis Anfang April mit Schnee gerechnet werden. Ebenso empfehle ich, die Sommerferien der BRD zu meiden, es ist einfach alles zu voll, als dass man von einem stilvollen Urlaub sprechen könnte. In der übrigen Zeit bietet sich aber eine Reise mit einem Klassiker geradezu an.

karte

Wichtig ist eine gute Vorbereitung und Dokumentation. Vor allem gute und aktuelle Karten (viele neue Autobahnen) sind Gold wert wenn man ins Hinterland geht. Reiseführer empfehlen sich, um auf Anhieb die guten Restaurants zu finden. Mit den Privatzimmern (Sobe) macht man selten etwas falsch und kann günstig das Leben geniessen.

IMG_8028 IMG_8029 IMG_8030

Zum Anfang ein paar Stimmungsbilder vom ersten Abend in Starigrad Paklenica. Dieser Nationalpark mit zwei beeindruckenden Winnetouschluchten ist direkt am Meer. Wo lässt sich Klettern mit Baden zu Fuss so gut verbinden?

DSC01888 DSC01889 DSC01893 DSC01894 DSC01895

Bei jedem Besuch hier, ist für mich eine morgendliche Joggingrunde absolutes Muss. Den Tag in der Schlucht zu begrüssen ist gigantisch, das kann ich Ihnen nur ans Herz legen.

DSC01897

Auf dem Rückweg schaut die Gegend bereits so aus.

DSC01906

Das Essen am Meer ist meistens sehr gut und preiswert. Man meide aber Restaurants an bester Passantenlage und solche mit Photos der eigenen Speisekarte. Besondere Empfehlungen des Autors: Schafskäse, Prsut (Rohschinken) und Meeresfrüchtesalat.

DSC01915 DSC01916

Ein erhalten gebliebenes Jugoslavija-Hotel

DSC01917 DSC01919 DSC01924

DSC01926

Die folgenden Bilder zeigen den Krka Nationalpark in der Nähe von Sibenik. Diesen Park begeht man in leichten Wanderungen über unzählige Holzstege. Wem dies zu wenig ist, der geht zu Fuss ab dem Parkplatz runter in die Schlucht statt den Parkbus zu nehmen.

DSC01934 DSC01936 DSC01943 DSC01945 DSC01946 DSC01948 DSC01955 DSC01958 DSC01964

Fiat 600-Lizenzbau von Zastava, genannt Fico.

DSC01971 DSC01972

Trogir, eine sehenswerte Altstadt und weniger überlaufen als Split.

DSC01977

In Winnetou 3 von 1965 durfte Trogir „Santa Fe“ spielen

DSC01979 DSC01980

Auch wenn es anders ausschaut, das ist anno 2009 ein Touristenschiff 🙂

DSC01982

Abendstimmung in der Gegend von Makarska. In diesem Küstenabschnitt lohnt sich übrigens die Strasse von Omis nach Zadvarje durchs Hinterland statt dem Meer entlang.

DSC01986 DSC01990

Die Fähren der Jadrolinija verbinden die zahllosen Inseln mit dem Festland. Ein genaues Studium der Fahrpläne empfiehlt sich im Voraus, sonst könnten lange Wartezeiten die Folge sein.

DSC01995

Im ertragsreichen Neretvadelta empfiehlt es sich unbedingt, von den Händlern am Strassenrand Früchte zu kaufen! Wer nach Sarajevo möchte, kann hier abbiegen und erreicht die spannende Metropole in knapp drei Stunden.

DSC01997

Laut eigenen Angaben ist Ston der einzige Ort in HR welcher die Austernzucht praktiziert. Austernliebhaber sollten hier einen Zwischenhalt einlegen, es lohnt sich. Dazu bietet die ruhige Bucht angenehme Badefreuden.

DSC01998

Mali Ston

DSC02002

Der Meeresfrüchtesalat ist fast immer eine Empfehlung wert

DSC02007 DSC02022

Dalmatienreisende müssen bzw. dürfen sich mit einem Steinstrand anfreunden an den meisten Buchten. Ich selbst empfinde dies nicht als Nachteil.

DSC02024

Mali Ston

DSC02026 DSC02028

Das Restauracija Kapetanova Kuca gehört zur höheren Preiskategorie, aber Feinschmecker sollten die Kohle investieren.

DSC02035 DSC02036

Ein alter klappriger Kadett D vor dem alten Dorfeingang von Mali Ston

DSC02040

Sehenswertes Ston auf der Halbinsel Pelješac (nicht zu verwechseln mit „Mali Ston“) mit der grossen Stadtmauer.

DSC02046

Tagesausflug auf die Insel Mljet

DSC02053

Ob so etwas noch geht, seit sich die Kroaten freiwillig unter die Fuchtel der Brüsseler Weltverbesserer begeben haben? 🙂 Farbe: „Fell“ So etwas muss erst mal diskutiert und reglementiert werden. Da die Gurke und die Banane sich ja jetzt an die Krümmungsvorschriften halten, hat man vielleicht wieder ein paar Beamte zur Verfügung…

DSC02057 DSC02061

Was interessiert mich dieses politische Geschwätz, mir macht keiner Vorschriften. Ihr Katzengeneral von Mljet.

DSC02065

Die Qualität der Beschriftungen auf der Strasse hat deutlich zugenommen. Probleme gibt es stellenweise noch auf Nebenstrassen im Hinterland, in Bosnien und Montenegro. Da kann wie eingangs erwähnt eine gute, detailgetreue Karte nie schaden.

DSC02042

Auf der Strasse nach Süden passieren wir Dubrovnik. Wir beschliessen, erst nach Montenegro und Bosnien zu fahren und auf dem Heimweg einige Tage in der Umgebung Dubrovniks zu erholen. Daher erst Mal nur ein Eindruck von oben von der Jadranska Magistrala aus.

DSC02069

Welcome to Montenegro. Für mich immer noch ein faszinierendes Land, noch etwas weniger angepasst an sogenannte „westliche Standards“. Wilde, zerklüftete Landschaften mit vielen Naturschönheiten und freundlichen Bewohnern welche das Verwöhnen des Gaumens durchaus beherrschen. Auf dieser Reise lagen die Schwerpunkte auf der Bucht von Kotor, der alten Hauptstadt Cetinje und dem Kloster Ostrog. Es werden weitere Beiträge auf diesem Blog folgen, welche auch den Wintersportort Žabljak und die Taraschlucht behandeln. Hier nur soviel: wenn Sie Montenegro sehen wollen, nehmen Sie sich mindestens 9 Tage Zeit und erwandern Sie die Städte, Dörfer und Naturschönheiten, es lohnt sich!

Was der da tut bzw. getutet hatte? Keine Ahnung, aber so ein Langschnauzer sieht vor jeder Kulisse gut aus! 🙂

DSC02074

Alt und neu beisammen, in Montenegro ein alltägliches Bild, der Golf II TAS (Made in Sarajevo, Tvornica Automobila Sarajevo) gehört sowieso überall dazu.

DSC02075

Stadtmauer von Kotor, mindestens einen Tag ist die Erkundung der ganzen Bucht wert. Einen weiteren Tag würde ich für Kotor und das Stadtleben einsetzen. Am besten isst man in der Stari Mlini (alte Mühle) etwas ausserhalb von Kotor Richtung Herceg Novi.

DSC02077 DSC02079

Eure Pischtolen sollt ihr zu Haus lassen.

DSC02082

Die Dächer von Kotor

DSC02083 DSC02084

Von Kotor geht es weiter die Berge hoch nach Cetinje, der alten Hauptstadt. Montenegro war bereits von 1878-1916 ein unabhängiges Land. Eine kleine Bemerkung noch zu den Strassen; auch wenn sich in MNE viel getan hat in den letzten Jahren, fahren Sie vorsichtig in den Bergen. Viele Strassen sind schmal und unübersichtlich, Tunnels oft nicht beleuchtet und nachts auch nicht alle Verkehrsteilnehmer. Schlaglöcher pflegen unerwartet aufzutauchen.

DSC02086 DSC02087

Das dt. Kaiserreich hatte auch eine Botschaft in Cetinje, heute ist es ein gemütliches Kleinstädtchen mit ca. 15’000 Einwohnern (gemäss dem allwissenden Netz).

DSC02089 DSC02090 DSC02091

Von Cetinje aus kann man mit dem Auto auf den Jezerski Vrh im Lovćengebirge fahren. Hier befindet sich auf der Spitze das Niegoš-Mausoleum.

DSC02098

DSC02104

Da geht das Herz eines Schweizer Patrioten auf

DSC02108 DSC02109 DSC02113

Andere Länder, andere Sitten…

DSC02114

Wir dürfen das ja nicht mal sagen, aber Zastava nannte ein Modell Yugo. Die Kiste wurde sogar nach USA exportiert und erntete dort einen zweifelhaften Ruhm.

“I have also said for years that the car is named because ‘Yugo (you go), but it doesn’t’ – „Ich sage schon seit Jahren, das Auto heisst so, weil Du gehst, aber es läuft nicht’“.

DSC02115

So nun aber zurück zur Reise

DSC02120

Ich habe eine Schwäche für alte kommunistische Denkmäler, in MNE dürfen sie länger leben als in SLO oder HR.

DSC02121

Strassenszene Cetinje mit Peugeot/Talbot 309

DSC02123 DSC02125 DSC02126

Auf dem Weg zum Tagesziel Nikšić besuchen wir das orthodoxe Kloster Ostrog in der Nähe von Danilovgrad (die Stadt ist einen kurzen Abstecher wert)

DSC02127

Faszinierend wieviele Gläubige geduldig draussen auf Ihren „Slot“ warten. Der Betrieb ist wie ein Tschenstochau en miniature.

DSC02128 DSC02130 DSC02132 DSC02140

In Nikšić finden wir ein absolut kultiges Motel auf dem Hausberg Trebjesa. Hier ist es total ruhig und wir sind die einzigen Gäste! Diese Unterkunft kann ich Ihnen sehr empfehlen, man kann das alte Jugoslavija förmlich atmen. Dazu ist die Küche gut und preiswert.

DSC02141

DSC02142 DSC02143

Aussicht auf die zweitgrösste Stadt Montenegros

DSC02145

Feeling the seventies

DSC02147

Unser Reisemobil, Audi 100 Avant S4 Turbo

DSC02148 DSC02149 DSC02156

Ja, ich hätte Ihnen das lokale Pivo (Bier) schmackhafter präsentieren können, einverstanden. Der Eindruck täuscht aber, es ist gar nicht schlecht.

DSC02158

Unser freundlicher Kellner

DSC02175

Etwas duster, aber so sind YU-Hotels. Untypisch ist nur die Raumhöhe, welche sonst meist 4 Meter oder mehr beträgt.

DSC02178

Stadtkirche von Nikšić

DSC02179

Fahrt Richtung Trebinje in Bosnien

DSC02180 DSC02182

Trebinje, fast unzerstörte Stadt mit serbischem und osmanischem Einfluss. Man erlebt hier noch ein bisschen etwas vom Vielvölkerstaat Jugoslawien. Nach Dubrovnik ist es von hier nur eine knappe Dreiviertelstunde.

DSC02185 DSC02186

Sie wissen ja bereits um meine Affinität…

DSC02190 DSC02194 DSC02195 DSC02197 DSC02198 DSC02200

Sehenswerte serbisch-orthodoxe Kirche auf dem Stadthügel

DSC02202 DSC02203

Zum Abschluss folgen ein paar Bilder der Region Dubrovnik, hier „erholten“ wir uns am Meer von der Reiserei im Dörfchen Mlini. Die hier gezeigten Ruinen befinden sich in Fussgängerdistanz in Srebreno. Für Ruinenfreaks; in kommenden Beiträgen folgen weitere Bilder dieser zerschossenen, ehemaligen Ferienfabriken. Wer sich für die Gegend Dubrovnik-Trebinje-Mostar interessiert, sei noch dieser Beitrag dieses Blogs ans Herz gelegt: Ex-Jugoslavija-Kurztrip 2001

DSC02205 DSC02210 DSC02212 DSC02214 DSC02215 DSC02216 DSC02217 DSC02219

Was dieser Audi  200 Typ44 in der ehemaligen Hotelzufahrt macht ist mir schleierhaft. Gratisparkplatz?

DSC02224

Soviel Unkraut lockt auch Käfer aller Art an

DSC02225

Aussicht von unserem Sobe (Zimmer) auf den kleinen Hafen von Mlini.

DSC02227

Dubrovnik

DSC02234 DSC02241 DSC02243

Cavtat, mindestens so sehenswert wie Dubrovnik aber viel weniger Terroristen äh Touristen.

DSC02247 DSC02252

Mit diesen Gefühlsbildern des Cavtater Friedhofes (besuchen Sie ihn auch bei Sonnenuntergang!) schliesse ich diesen Reisebericht/Führer ab. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Soweit bleibt mir nur noch, Ihnen gute Reise und gute Fahrt zu wünschen.

DSC02254 DSC02260

Blogparade – Mein unvergesslicher Reisemoment

2 Gedanken zu “Jugoslawientour – ein kleiner Reiseführer

  1. Pingback: Blogparade: Mein unvergesslicher Reisemoment - Choices of life

  2. Pingback: Familienphotos Teil 16 – Jugoslawien 1973 erste Hälfte | autosleben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.