Familienphotos Teil 17- Jugoslawien 1973 zweite Hälfte

Nun geht es weiter auf unserer Jugoslawienreise anno 1973. Wir befinden uns auf dem Weg von Mostar nach Sarajevo. Haben Sie den brandneuen Heckmotor-Skoda erkannt?

img745

Leider ist es mir nicht möglich, alle Bilder mit einem Textbeitrag zu versehen, da es selbst für einen regelmässigen Balkanreisenden wie mich schwierig ist, alle Orte zu erkennen. Leider wurden auch nicht alle Erlebnisse dieser Reise überliefert und fragen kann ich leider niemanden mehr. Trotzdem möchte ich Ihnen diese Eindrücke nicht vorenthalten.

img743img746

Bevor wir Wessis jetzt hochnäsig werden, auch im Westen war die Abfallentsorgung in den Siebzigern nicht überall über alle Zweifel erhaben.

img747

1950, 1973 oder 2017? Pferdefuhrwerke wurden im Balkan zwar seltener, aber sind stellenweise immer noch anzutreffen.

img748 img749

Wo sich Sozialismus und die 60er oder 70er Jahre treffen, entstand eigenartige aber für mich sehenswerte Architektur.

img750 img751 img752

Schwer vorstellbar, aber auch bei uns kamen die gepflasterten Strassen in den Ortschaften vielerorts auch erst im 20. Jahrhundert.

img753

Märkte auf dem Balkan sind meist ein Paradies an einfachen Köstlichkeiten.

img754

Solche Hotels im Jugo-US-Stil haben vor allem in Bosnien, Serbien und Montenegro stellenweise überlebt. Absolut besuchenswert für Reisende, die Freude am damaligen Design haben.

img755

img756

Man beachte die DS am rechten Bildrand… 🙂

img757

Die Strassen sehen heute noch meist so aus, ausser dass die ersten Geländer mittlerweile sehr, sehr rostig sind. 🙂

img758

img759

Dieser Zastava rechts im Bild mit der Zulassung aus Ljubljana war übrigens der Nachfolger des Audi 60, welcher den Kontakt mit einem LKW übel nahm. Erkennt jemand die Stadt? Ich tappe da leider im Dunkeln.

img760

Wo sind Winnetou und Old Shatterhand? Zu dieser Zeit wurden noch Winnetou-Filme gedreht in YU.

img761

Das wieder zum Thema Architektur, wem so etwas gefällt, der sollte mal auf den Hausberg von Reichenberg (Liberec) in der Tschechei. Dort befindet sich ein mehr oder weniger ähnlicher Turm mit Hotel und Restaurant.

img762

img765

Meist drehte sich im Grill auf dem Parkplatz noch ein Spanferkel; Marketing von damals 🙂

img766

Ich vermute, dass wir ab hier in Sarajevo sind. Auch heute noch eine faszinierende Stadt die laufend wiederaufgebaut wird. Ein Besuch im Rahmen einer Städtereise kann ich wärmstens empfehlen.

img767

img768

img769

img770

Die Architektur der Stadt mit ihren osmanischen, österreichischen und was weiss ich nicht noch was für Einflüssen, ergibt ein spannendes Zusammenspiel dass sich bis auf den Teller mit den verschiedenen Spezialitäten fortsetzt. Das Bier aus Sarajevo ist übrigens gut und hat eine spannende Geschichte, am Eingang steht heute noch „Aktienbrauerei Sarajevo“. Aktuellere Bilder zu Bosnien und Sarajevo hier.

img771

img772

 

img774

img775

img776

img777

img778

img779

img780

img781

Citroën Ami 8 mit SA-Kennzeichen mitten in „downtown“ Sarajevo.

img782

img783

Heute nennt man das Oldtimertreffen. 🙂

img784

img785

Wir nähern uns dem Ziel der Reise, nach Belgrad sinds nur noch 122km.

img773

img786

img789

img763

Das ist das Ende dieser (Zeit-)Reise nach Jugoslawien. Es geht mit der ebenfalls zur Geschichte gewordenen Swissair zurück in die Schweiz. Ich hoffe, Ihnen hat die Reise trotz den spärlichen Informationen gefallen. Wenn Sie Tips zu den einzelnen Bildern haben, bin ich froh um eine Rückmeldung über die Kommentarfunktion. Teil 1

 

Nachtrag vom 16.03.2017

Karsten, ein sehr aufmerksamer Leser, hatte die Reise noch intensiver und besser recherchiert als ich. Ich möchte Ihnen seine Ausführungen nicht vorenthalten, er hat sich die Mühe gemacht u.a. mit Google Strassenblick meine Aussagen und Bilder zu überprüfen, herzlichen Dank Karsten!

Jugoslawien-Bilder 1973

 Ich habe mir mal erlaubt, die Aufnahmeorte einiger Bilder zu recherchieren und das Ganze in eine logischere Reihenfolge zu bringen.

Ich denke, die Reise ging von Sarajevo nach Mostar, Dubrovnik, Kotor, Budva, Skutari-See, Kosovska Mitroviva und zurück nach Belgrad. Wichtigstes Indiz für die Richtung: die Postkarte aus Mostar.

Also beginnt es mit Belgrad und geht nach Sarajevo. In Sarajevo finde ich äußerst interessant, dass die Sebilj (der Brunnen) damals weiß war, etwas anders aussah und vor allem ebenerdig im Pflaster war. Jetzt steht der auf einigen Stufen und ist braun. Ich habe aber nichts dazu gefunden, dass der im Krieg zerstört worden wäre oder vorher mal erneuert wurde.

Ich denke, Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img729.jpg?w=530&h=392 ist zwischen Sarajevo und Mostra, auf dem Plateau vor dem Abstieg ins Neretvatal.

Danach von Sarajevo nach Mostar die Neretva-Brücke, Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img730.jpg?w=328&h=529

Das ist ein ganz tolles Bild! Das zeigt die Situation kurz vor Fertigstellung und Flutung des Stausees! 43.600626, 17.735766

Auf Google gibt es dazu ein fast deckungsgleiches Foto mit der im Bürgerkrieg beschädigten Brücke. Auf dem Foto von 1973 sieht man noch die alte Brücke

Dann kommen die Mostar-Bilder, mit der Postkarte aus Mostar und dem Schlüsselsatz „Nun fahren wir weiter nach Dubrovnik.“ Kann es sein, dass „1959“ das Jahr des Postkartenfotos meint?

Das Gospodina-Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img732.jpg?w=530&h=385 an der Küste wurde hier aufgenommen 42.945759, 17.543369. Mittlerweile wurde die Straße etwas höher neu trassiert, aber die Perspektive auf Google Streetview passt fast exakt.

Hier kommen jetzt die Dubrovnik-Bilder und das Tamaris-Hotel in Herceg Novi (scheint jetzt ein Parkplatz zu sein).

Danach geht es einmal um die Bucht von Kotor herum. Der Blick https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img721-e1483790024136.jpg?w=530&h=412 auf die Inseln vor Perast wurde hier aufgenommen: 42.480648, 18.682847. Da stehen sogar noch die gleichen Begrenzungsmauern – einfach mal auf Streetview die richtige Persoektive suchen (da überholt natürlich gerade ein Bus…).

Das Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img710.jpg?w=530&h=385 mit „Tivat 12km“, das ist hier: 42.402841, 18.762667

Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img733.jpg?w=530&h=385 wurde vermutlich kurz davor oder danach aufgenommen – aber sicher noch vor dem Unfall.

Die Lkw-Unfall-Fotos: https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img709.jpg?w=530&h=385

Könnte die Straße Kotor-Cetinje sein, die an dem Schild „Tivat 12km“ abzweigt: http://www.dangerousroads.org/eastern-europe/montenegro/2286-old-road-from-cetinje-to-kotor.html

Weiteres Indiz: Auf der Lkw-Plane steht „Cetinje“.

 

Das Panorama https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img793-budva.jpg ist Budva, fotografiert von der Straße Tivt – Budva, etwa hier: 42.277870, 18.832741. Evtl. war der Abstecher nach Cetinje durch den Unfall hinfällig und es ging daher direkt nach Budva.

 

Die unbekannte Kirche aus Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img742.jpg?w=328&h=529 ist die Kirche Sveti Ivan in Budva, 42.277458, 18.838240. , fotografiert in etwa von der Citadelle aus 42.277130, 18.837818.

 

Der Damm bei Virpazar scheint richtig eingeordnet zu sein.

 

Auf dem Weg nach Mitrovica entstand kurz hinter Rozaje dieses Bild: https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img758.jpg?w=530&h=394 – allerdings muss ich widersprechend, das Geländer ist jetzt blau und die Leitplanke wurde verlängert: 42.860241, 20.213727 

Bei Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img760.jpg?w=530&h=394 sind wir vermutlich in Mitrovica, http://www.spiegel.de/fotostrecke/bizarre-kriegsdenkmaeler-fotostrecke-107092-13.html , also auf der Rückreise.

Eines der letzten Foto vor Belgrad wird das sein: https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img773.jpg?w=529&h=390  , aufgenommen irgendwo in dieser Gegend: 43.864550, 20.541907 – die Entfernungenstimmen in etwa, allerdings passen die Richtungen noch nicht ganz.

Auf Bild https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img786.jpg?w=530&h=376  sind die Angaben leider nicht wirklich lesbar.

 

Wirklich schade finde ich, dass ich die nicht finden kann:

https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img750.jpg?w=530&h=392

https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img762.jpg?w=530&h=394

https://autosleben.files.wordpress.com/2017/01/img768.jpg?w=530&h=394

Es ist erschreckend, was man mit Streetview alles finden kann…

img764

5 Gedanken zu “Familienphotos Teil 17- Jugoslawien 1973 zweite Hälfte

  1. Hallo Marc,

    Reihenfolge hin oder her, mir machen die Fotos jedenfalls sehr viel Freude und es ist schön zu sehen, das manche Dinge noch wie damals aussehen. Die Fotos zu retten und zu veröffentlichen hat sich jedenfalls sehr gelohnt! Und an einigen Stellen werde ich Ostern vorbeikommen, hoffe ich! 🙂

    Viele Grüße
    KS

    Gefällt mir

      • Ich bastel dir gerade mal eine Liste der (wie ich denke) richtigen Reihenfolge (Sarajevo, Mostar, Dubrovnik, Kotor, Budva, Skutari-See, Mitrovica, Belgrad) mit den (fast) genauen Aufnahmepunkten einiger Fotos 🙂 Echt spannend! In den Bildern stecken jede Menge Indizien.

        Gefällt mir

      • Hallo Karsten

        So viel Einsatz ist super und Du hast mit Deiner Annahme meines Erachtens absolut recht. Mir hat schon gedämmert, dass an meiner Reihenfolge nicht alles stimmt, aber da war Teil 1 schon online 😉
        Leider waren die Bilder ziemlich durcheinander, ich habe sie damals bei der Hausräumung meiner Grosseltern vom Abfallstapel gerettet.

        Grüsse
        Marc

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.