Rückspiegel – Retro Classics 2018 in Stuttgart

„Es ist geschafft“, könnte man nach einem Besuch auf der Retro Classics meinen. So jedenfalls empfinde ich die Messe nach nun 18 Jahren als Hassliebe. Einerseits liegt die Messe für mich persönlich so nah, dass sich alleine daher ein Besuch anbietet. Bei 20€ Eintritt an der Tageskasse ist dann die Freude doch schnell wieder verflogen. Was mir sonst noch gut oder gar nicht gefallen hat, gibt’s in der Fotogalerie zu lesen.

Raritäten gab es wie immer in der Halle 9 zu finden.

Viel Spaß beim Suchen!

Brauchen Sie noch ein nettes Accessoire für Ihren Oldtimer? Wie wäre es mit dem Blendschutz „PERFECT“?

Oder vielleicht doch die CAT CAMS Nockenwelle für den 911E?

Kein Schrott, sondern gut sortiere Ersatzteile.

Wenn historische Nutzfahrzeuge schon als selten gelten, dann ist dieser Fiat Autotransporter der Exot unter den Exoten.

Interessanter Trend: Neben den bekannten Massen an Mercedes SL und Porsche 911, war das Angebot an Ferrari 208 und 308 wirklich üppig.

Auch 2018 gab es noch echte Scheunenfunde.

Immer mehr Neuwagenhändler steigen ins Geschäft mit Klassikern ein.

Und, fällt ihnen dabei etwas auf? Die Hälfte aller Fahrzeuge in Halle 5 waren Neuwagen. Ich kann verstehen, dass die Händler gut zahlen und die vielen „verkauft“ Schilder mögen ihnen auch Recht geben. Auf einer „Oldtimermesse“ muss ich das aber nicht sehen.

Der Stein des Antoßes. Der Vorgänger von 1964 lösten den Super-Car Boom der 60 Jahre in den USA aus.

Gemischtwarenladen. Manchmal fiel es schwer den Überblick zu behalten. Engländer, Deutsche und aus verschiedenen Jahrzehnten – alle auf einem Fleck.

Sportliche Youngtimer erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit.

Dieser SLR für fast 400.000€ hätte sicher eine etwas schönere Präsentation verdient. Wahrscheinlich hatte der Händler noch einen Platz frei und den SLR dann aus Verzweiflung einfach auf die Messe mitgenommen.

Ebenfalls mehr Aufmerksamkeit hätte auch dieser Sauber C9 verdient, der in den späten 80ern in der Sportwagenweltmeisterschaft ganz vorne mitfuhr.

Auch die kleinen Porsche haben ihren Platz in der Klassikerwelt gefunden. Wnn es dann noch ein seltens Sondermodell ist, darf der 924 sogar mit auf den Messestand.

911 geht immer scheint das Motto zu sein. Entweder als Werbeträger im Renntrimm oder als Straßenvariante. Die Preise selbst für einfache 911er haben sich auf einem absurd hohem Niveau eingependelt.

Manches mal habe ich mich auf der Messe gefragt wer denn die ganzen 107er SL fahren will, die immer noch aus dem USA nach Deutschland schwappen. Zwischenzeitlich machen sich die Händler nicht einmal mehr die Mühe, die europäischen Breitbandscheinwerfer nachzurüsten.

Einer der wenigen interessanten 911er auf der Messe. Auch er wird bald zu Tode restauriert mit einem sechsstelligen Preis auf einen neuen Käufer warten.

Was ein paar historische Ski ausmachen können. Eine der wenigen Pagoden, an den man nicht einfach so vorbeiläuft weil man sich schon satt gesehen hat.

Die Freifläche zwischen den Hallen wurde diesmal auch zur Ausstellung genutzt. Offensichtlich ging dem Messebetrieber der Platz aus.

Eines der wenigen „Schnäppchen“ auf der Messe: Ein Citroen BX14RE Sondermodell Chamonix. Dementsprechend war der Wagen bereits am Samstagmorgen verkauft.

Ja, was ist denn nun dieser Messepreis?

Chromfelgen und Dekorstreifen stehen nicht jedem Auto. Diesem Pontiac aber auf jeden Fall.

Jetzt braucht es schon die Interpretation der „high impact colours“ um mit einer Pagode Aufmerksamkeit zu erhaschen.

Neben den ganzen Ferraris, ein weiterer Trend. Oldtimer Geländewagen, wie dieser frühe Range Rover sind stark im Kommen.

Wie auch dieser Nissan Patrol.

Wenn sich dann doch einmal ein Exot unter die ganzen netten Sportwagen mischt, fällt er kaum auf. Der verkannte Opel Lotus Omega.

„Preis auf Anfrage“ – Dieser 959 wird wohl bald wieder in einer dunklen Halle verschwinden. Ob beim Händler oder einem neuen Besitzer, spielt da fast schon keine Rolle mehr.

Der „Privatverkauf“ auf dem Freigelände bot eine ansprechende Vielfalt und durchaus realistische Preisvorstellungen.

Was dieser aufgekratze Renault dort allerdings zu suchen hatte, konnten wir nicht in Erfahrung bringen.

Wirklich selten in der alten Welt und in diesem Zustand erst Recht. Ein Rambler Wagon.

wer mag mit diesem T-Bird nicht gleich zum nächsten Roadtrip aufbrechen?

Ob der W140 jemals den Status und die Anerkennung seiner beiden Vorgänger in der Szene erhalten wird, darf bezweifelt werden.

Alltagsexot aus Frankreich. Oder wann haben Sie den letzen CX und dann auch noch als Turbo 2 gesehen?

Stilechte Anreise für die Mercedes PKWs.

Ja, die Preise für gute 928 haben auch angezogen aber lange nicht die Höhenflüge, wie die des kleinen Bruders 911 hingelegt.

Kann man machen, muss man aber nicht. Unter diesem 180er Ponton steckt ein 190E 2.3-16.

Behalten Sie diese Pagode gut in Erinnerung. Bald wir es kaum noch unrestaurierte Exemplare geben.

 

Was bleibt von der Messe? Zum ersten Mal präsentierte sich die Retro in 10 Hallen. Vielleicht auch dadurch fühlen sich die Hallen nicht so überfüllt an, wie in den vergangenen Jahren. Laut Messegesellschaft waren es dann doch 87.000 Besucher und damit nur unwesentlich weniger als im Vorjahr. Und das obwohl zeitgleich die Techo Classica in Essen stattfand. Aus meiner Sicht müssen die Betreiber aufpassen den Bogen nicht zu überspannen. 20€ für den Tageseintritt sind für das gebotene Programm hart an der Grenze. Aber auch die Aussteller – und dabei gerade die professionellen Händler – sollten sich Gedanken machen was sie ihrem Publikum zumuten. Bei den ganzen Neuwagen und mitunter lieblosen Fahrzeugpräsentationen kann der Schuss ganz schnell nach hinten losgehen und die Besucher bleiben das nächste Mal zu Hause.

8 Gedanken zu “Rückspiegel – Retro Classics 2018 in Stuttgart

  1. Hallo,
    den 2.3-16 Ponton hab ich leider nicht gesehen.
    Aber die HIC Pagode. Auf die Frage nach dem Farbcode hatte ich den eindruck das ich nen Schlaganfall ausgelöste habe.
    Er hat nur so lange gebraucht um mir ne möglichst blöde Anwort zu geben.
    Ich hab ihn einfach stehen gelassen den Stickel…..
    Aber,high impact colours ist mein satz des Jahres!! , schlieslich habe ich selbst 2 S211 in high impact colours!
    Pagoden, Pagoden und Pagoden und 911.
    Gefreut hat mich der Microlino!!
    Frohe Ostern

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s