Schaffe, schaffe, Häusle baue – Pressefotografie der Siebziger Jahre, Teil 2

Ich mag kleine, intelligente Brot-und-Butter-Autos. Und Youngtimer.

Als Kind beeindruckten mich aber auch die ganz Grossen. Aus Grossvaters Pressesammlung (siehe Teil 1) flattern da weitere Bilder herum. Diese – alles Originalbilder der Hersteller –  wollen wir heute mal durchblättern.

K_DAF2600
DAF 2600 mit elegantem Alu – Auflieger

Es war einmal ein Wirtschaftswunder. Die so genannte Nachkriegszeit setzte in Europa ungeahnte Kräfte frei. Geprägt von fast grenzenlosem Optimismus und Fortschrittsglaube boomte alles, was mit Produktion zu tun hatte. Und Produktion benötigt Transport, beispielsweise LKW-Transport. Der Markt dafür war in den Sechzigern trotz Boom stark umkämpft: etliche renommierte Marken hatten Mühe, mussten fusionieren (zB. Hanomag/Henschel) oder gingen ganz ein (zB. Krupp, Büssing).

K_DB1418DSC_4617
Typ 1418 aus weit verbreiteter Mercedes – Baureihe

K-5DDSC_4605  Saurer 5D mit schöner Chromnase

K_5DMDSC_4607 Saurer 5DM Allrad / 5DF 6×4 im Hintergrund

Mittendrin in diesem Boom waren die zwei Hersteller Mercedes-Benz und Saurer, deren Geschichte sich unterschiedlich entwickeln sollte. Von Konkurrenten zur Kooperation. Letztere war in ab den Siebziger Jahren vor allem für Saurer nötig. Die früher sehr exportorientierte Firma zog sich immer mehr auf den Schweizer Markt zurück. Dieser war zu klein, um alleine zu überleben. Vorerst versuchte man noch eine Kooperation mit der italienischen OM-Gruppe: OM für kleine und mittlere, Saurer für grosse LKW.

K_OMDSC_4608
Ui, Saurer-Label auf Ital-Lastwagen… Tönt fast nach verkaufter Heimat

Ausgerechnet kurz vor der Oelkrise zeigten beide ein neue Modellreihe: Mercedes die „neue Generation“, Saurer den 5DF. Beide waren innovative, moderne und robuste LKW-Baureihen. Das zeigt sich in den Pressebildern: die Firmen liessen ihre Produkte schuften und kräftig im Dreck wühlen… Schaffe, schaffe… Interessant: die Fahrzeuge sind so farbig und sauber obenrum!

Zuerst Eindrücke der „NG“:

K_TitelDSC_4610    K_DreckDSC_4619   K_1719AK
1719AK – mit Allradantrieb und, man beachte, Direkteinspritzung. Teil der Reihe „Neue Generation“. Mit komplett neuer Kabine.

K_2632AKDSC_4611

Mercedes 2632AK Allrad und retuschiertem Fahrer 

K_1626AK
1626AK in ungewohntem maschinengrün. Originales Prospektblatt.

K_DBSchnitt K_2626ZeichnungDSC_4615        K_DBSchnitt                 K_DBHausDSC_4614
Beliebt waren seinerzeit technische und Schnitt – Zeichnungen. Man wollte ja „Schmackes“ zeigen .

Innovation der „neuen Generation“ war u.a. die neue, aerodynamischere Kipp-Kabine mit den gut zugänglichen Wartungsfenstern. Die Baureihe gelangte zuerst als Baustellenfahrzeuge auf den Markt. Später folgten die Laster für die Fern- und Nahzustellung mit optionaler Schlafkabine. Die Typenbezeichnung setzt sich aus Gesamtgewicht (26xx = 26t) und Leistung x10 (xx32 = 320PS) zusammen. Ein 1418 ist also ein mittelschwerer LKW, ein 2632 ein schwerer.

Dann zum Saurer:

K_5DFDSC_4604
5DF als Zugmaschine einer bekannten schweizerischen Apfelmostmarke

K_Sattel
…und als Schlepper mit luftgefederter Hinterachse für leichteres An- und Abkuppeln

Das neue am Saurer war einerseits die Turboaufladung. Eine Schweizer Erfindung, die Saurer wegen dem Turboloch lange ablehnte. Weiter war da ebenfalls eine Kippkabine und die charakteristische „Planeten-Hinterachse“. Leider tönen Bilder nicht, der neue Reihensechser hatte nämlich einen schönen Klang… Er leistete maximal 330 PS.

K_D2KT
Saurer D2KT – Motor mit gut sichtbarem Turbolader links oben

Nach einer letzten, nochmals hochentwickelten Stadt- und Reisebusreihe (die in einem nächsten Beitrag folgt) stellte Saurer dann 1983 die Produktion ein. Daimler-Benz übernahm Teile der Industrie ins Joint-Venture „NAW“ (Nutzfahrzeugbau Arbon-Wetzikon) und IVECO die Motorenentwicklung. Damit waren aus Konkurrenten Verbündete geworden. Das Sagen hatte nun aber Mercedes.

3 Gedanken zu “Schaffe, schaffe, Häusle baue – Pressefotografie der Siebziger Jahre, Teil 2

  1. Die Farbgebung des 1626AK ist auch heute noch auf einigen neuen Mercedes LKW anzutreffen. Kreativ war man bei der Namesgebung des Rot-Tons: „Ochsenblut“.

    Danke für die tollen Presse-Aufnahmen.

    Gefällt mir

  2. Cool, schöner Bericht. Die Mercedes NG hat mir immer gefallen. Seinerzeit hatte ich von SIKU den Sattelschlepper mit rotem Zugfahrzeug und dem Auflieger mit der weissen Plastikplane. So konnte man herrlich „Auf Achse“ nachspielen 🙂
    Von Saurer kenne ich nachhaltig den 2DM aus dem Militärdienst und wie man dank 120PS, einer 6,5 Tonnen schweren MFlab Kanone 63 am Haken und ein paar Tonnen Material auf der Ladefläche selbst auf der Hauptstrasse zum Verkehrshindernis wurde.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.