Böhmen, Mähren und Schlesien im Youngtimer 2012

Eine der kleinsten Grenzübergänge um in die ehem. Ostzone zu kommen; Aigen im Mühlkreis (Salzburgerland) nach Böhmen. Vor 100 Jahren als Behmen noch bei Österreich war, war hier auch keine wirkliche Grenze in der alten k.u.k. Zeit.

dsc00389

Mein Scheunenvermieter, verlässlicher Reisepartner und guter Freund Steffen H. und ich unternahmen schon einige spannende Reisen zusammen. Diese werden nach und nach hier „aufgearbeitet“, natürlich waren wir immer auf der Suche nach Motiven von „damals“, lassen Sie sich überraschen. Nun aber gehts los mit der CZ-PL-Reise im Frühjahr des Jahres 2012.

Der Autor kriegt sich mal wieder kaum mehr ein vor lauter staunen und photographieren. Schon ziemlich lauschiges Strässchen nach CZ das wir da entdeckt haben 🙂

2

Auf der Cesky-Seite geht der Weg vielleicht noch 2 Kilometer, dann kommt man an einen kleinen See, welcher nur per Fähre zu überqueren ist. Zeit unser Urlaubsfahrzeug vorzustellen: Steffens low-budget Audi 80 quattro 2.3E mit dem 5-Zylindermotor, gegen Abgabe von zwei guten Weinflaschen und einer Hunderternote bekommen. Kein Sahnezustand, aber der Motor brüllt schön, der quattro-Antrieb bietet viel Freude auf den kurvigen Strassen des Ostens und der Verbrauch liegt mit um die 8l bei forscher Fahrweise mehr als im Rahmen.

3

Am Automaten lösen wir unser Fährticket und beschäftigen uns mit der Route bis Böhmisch Krumau (Cesky Krumlov) wo wir ein Hotel gebucht haben und Aleš treffen. Ales wohnt in Prag und möchte mit uns Touris sein Land und das südliche Polen besuchen. Er wird mit dem Zug anreisen.

DSC00393

Ich habs gefunden 🙂

DSC00394

lauschiges Wetter…

DSC00396

…kann blitzartig umschlagen

DSC00397

…und während der Überfahrt haben wir ein schönes Gewitter, man könnte fast seekrank werden.

DSC00398 DSC00399

In Krumau haben wir bald einen Parkplatz gefunden und satteln unser Gepäck da unsere Pension in der Altstadt liegt. Das Wetter ist längst wieder freundlich.

DSC00402

Die Häuser in der Altstadt sind liebevoll restauriert, die kleine, friedliche Stadt ist unbedingt eine Reise wert.

DSC00403

Das Pod Radnici, unsere sympathische Pension, mein Tip: „Rindenbraten mit Rahmsauce und Knedel“ -> http://www.podradnicick.cz/

DSC00404

Leider sind die Heckmotorškodas mittlerweile auch bei den Ceskys selten geworden.

DSC00408 DSC00410 DSC00413

Wie man sieht, fährt man heute im Ceskyland fast nur neue Autos, diese werden auch sehr forsch bewegt, die Betätigung der Lichthupe wächst proportional zur jedem Kilometer näher an Prag. Im persönlichen Umgang hingegen sind die Tschechen angenehm und hilfsbereit. Der Strassenverkehr war im Polskiland viel angenehmer, da wird zwar auch zügig gefahren, aber man wartet und überholt bei Gelegenheit statt zu drängeln. Der Touri hält sich besser einigermassen an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Zumindest in PL informiert man sich mit CB-Funk wohl erfolgreich gegenseitig, fast jeder hat einen 2m-Stab auf dem Dach. Nun aber zurück zur Reise.

DSC00416  DSC00418 DSC00419

Für Personen mit schlurfendem Gang, Pfeifenraucher und Kerzenträger ist der Durchgang verboten. Logisch oder?

DSC00420

DSC00424

Mehr zu Böhmisch Krumau: http://de.wikipedia.org/wiki/%C4%8Cesk%C3%BD_Krumlov

DSC00427 DSC00428 DSC00431

Dem braven Soldaten Schwejk ist hier auch ein Restaurace gewidmet, ob sich Steffen deshalb so amüsiert?

DSC00433

Gute alte Zeiten, der Chauffeur leistete Schwerarbeit

DSC00434 DSC00435

Nach der morgendlichen zweiten Stadtbesichtigung fahren wir weiter nach Osten Richtung Mähren. Ziel ist das Tatramuseum in Nesselsdorf.

Mittagshalt in Wittingau

DSC00439 DSC00440

Beim Bahnhof Zinolten (Senotin) an der Schmalspurlinie mitten im Wald scheint die Zeit stehengeblieben zu sein, die Ruhe ist phänomenal.

4

DSC00443 DSC00444 DSC00445

Mehr zu dieser spannenden Schmalspurbahn: http://de.wikipedia.org/wiki/Jind%C5%99ichohradeck%C3%A9_m%C3%ADstn%C3%AD_dr%C3%A1hy und http://jhmd.cz/

DSC00449

Einstimmung auf den morgigen Museumsbesuch

DSC00453

Ob der Audi mit EuroOil überhaupt noch läuft, haben wir nicht versucht, wir haben nur Eiskaffee gekauft. 😉

5

Der „slowensko strela“ (slowakischer Pfeil) welcher in der zweiten Hälfte der 30er Jahre Prag mit Bratislava in Rekordzeit verbunden hatte, ebenfalls ein Produkt von Tatra bzw. vormalig „Nesselsdorfer Wagenfabriks Gesellschaft“ genannt.

DSC00457

Dieses Photo musste der Schweizer ja fast abfotographieren.

DSC00460 DSC00461 DSC00463 DSC00464 DSC00465 DSC00466

 

DSC00467

Ein wirklich sehr sehenswertes Museum, Interessenten finden hier mehr Infos: http://www.tatramuseum.cz/index.php?r=5&idj=3

 

DSC00470 DSC00473

Luftgekühlte V8 im Heck waren das Markenzeichen der Tatra PKW.

DSC00475

DSC00478

Das letzte Modell von 1997, der Verlust dieser Marke bereue ich persönlich mindestens so stark wie den Verlust von Saab oder Rover.

DSC00479 DSC00480

Mit einer Art „Stempel“ welcher in er Mitte des Fahrzeuges runtergekurbelt werden kann, konnte man die Fahrtrichtung ohne grossen Aufwand wenden.

DSC00482 DSC00484

Achtung, jetzt folgt ein gewagter Wechsel. Nach der Besichtigung des Museums fahren wir weiter nach Schlesien und besichtigen ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte, das KZ Auschwitz-Birkenau.

DSC00487-04

Wer den Film „Schindlers List“ gesehen hat, kennt diesen Anblick vermutlich noch.

DSC00487-07

Man beachte den Regenbogen, weiter möchte ich nicht auf die Geschichte eingehen, sie kann im Netz auf diversen Seiten nachgelesen werden. Ein Besuch lohnt sich aber in jedem Falle.

DSC00487-11 DSC00487-13 DSC00487-17 DSC00487-18

Mein bescheidener Beitrag zum Gedenken

IMG_1451

In Gleiwitz besuchten wir den alten Sendeturm (höchster Holzturm Europas) 2013 war ich nochmals da: https://autosleben.com/2015/02/21/moby-dick-teil-4-zweiter-teil-von-ostpreussen-und-die-heimfahrt/ Das Museum zum zweiten Weltkrieg ist unbedingt sehenswert, es muss aber im Internet eine Führung im Voraus gebucht werden.

DSC00487-99 DSC00488

In Schlesien gibt es wieder zweisprachige Anschriften, ich finde es toll, dass das in Polen möglich ist!

DSC00493

Dieses wunderschöne Schloss fanden wir per Zufall, da unsere Mägen im Status „Hunger“ waren, schauten wir nach, ob die Lokalität geöffnet hatte.

DSC00494

Als Schlossherr würde sich Steffen H. gut machen 🙂

DSC00496

An diesem Mittag waren wir die einzigen Gäste, ein spezielles, unvergessliches Erlebnis. Die Küche war vom Feinsten, nur wir waren etwas unterdressiert, was der Ober aber höflich übersah.

DSC00499 DSC00500 DSC00501 DSC00508 DSC00512

Verdauungsspaziergang im Schlossgarten

DSC00515

Gegen Abend passieren wir wieder die böhmische Grenze bei Nachod und suchen uns ein Quartier in der schönen alten Stadt. Tags darauf planen wir, die alten Bunkeranlagen aus den 30er Jahren zu besichtigen.

DSC00527

Diese Festungsanlagen wurden von der Tschechoslowakei gegen das Deutsche Reich errichtet (Schlesien war damals noch ein Teil Deutschlands).

DSC00533

Munitionsaufzug

DSC00535

Blick Richtung schlesische Hügel

DSC00541 DSC00546

Jaja, ich weiss, das Besteigen ischt verboten, aber die Anziehungskraft von solchen Dingern wurde mit Erreichen des Erwachsenenalters nicht kleiner 😉

DSC00547

DSC00556

Wenn das Navi sagt, der kürzeste Weg geht hier lang, dann gehorchen wir brav! 😀

6

Zurück in Tschechien übernimmt Aleš wieder die Funktion des Fremdenführers und zeigt uns den Reichenberger Turm, eine Zeitreise in die frühen 70er Jahre.

DSC005648 DSC00570 DSC00571 DSC00575

Inspiriert vom Sandmann (www.sandmanns-welt.de) zeige ich mich auch mal in gross.

DSC00578 DSC00579

Aus der Zeit, als Autos noch intuitiv bedienbar waren.

DSC00581

Aleš bringen wir in Reichenberg zum Bahnhof, er muss wieder zurück nach Prag, die Arbeit ruft. Wir beschliessen, gemütlich Richtung bayrischer Wald zu fahren.

Hier war mal ein Ort, dieser wurde in der Zeit des Reichsprotektorates wohl als Strafaktion dem Erdboden gleichgemacht, bedrückende Dokumentation vor Ort. 

DSC00586 DSC00589

Sie kennen Merklin nicht? Egal, wir mittlerweile schon 🙂 Hier haben wir das letzte Mal genächtigt vor der Heimreise.

DSC00607

Ein Zimmer oberhalb des einfachen Restaurants, es gab nur Schnitzel und Bier, beides aber in top Qualität und fast geschenkt.

DSC00590 DSC00591 DSC00597

DSC00592

Wie Sie sehen, hat uns dieses total ruhige, abgelegene Dorf fasziniert. Keine Touris, keine „places you have to see before you die“, einfach nur Natur und alte Bauten und Leute die noch grüssen.

DSC00594

DSC00595 DSC00598

Und schon wieder ein Coop 🙂 der hat sogar tuty im Angebot

DSC00599

Altes Ortsbild mit österreichisch-böhmischem Charakter

DSC00600 DSC00602 DSC00604 DSC00606 DSC00608 DSC00609 DSC00613 DSC00619 DSC00623

Armer Tatra

DSC00625 DSC00626

Ein Anwesen aus besseren Zeiten, man steht da und stellt sich rauschende Feste vor, wie pompös man da wohl den Jahreswechsel 1899/1900 feierte?

DSC00628

Zurück in Germany, nur eine Putzaktion fehlt noch…

7

 

 

2 Gedanken zu “Böhmen, Mähren und Schlesien im Youngtimer 2012

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s